Kaum eine künstlerische Kategorie hat sich in den letzten Jahrzehnten so
stark gewandelt wie diejenige der Skulptur. Ihre historischen Formulierungen
bieten unter anderem eine Grundlage für die Diskussion über das, was sie für
unsere Zeit bedeuten, in welchem sozialen Raum und geistigen Feld das
skulpturale Arbeiten von Relevanz ist und was heute Kunst sein könnte.
In Gesprächen und Diskussion gilt es die Differenz zwischen den
Vorstellungen und deren Realisierungen zu erarbeiten oder zur Deckung zu
bringen.
Die Pflege der Lektüre ist dabei genauso gefordert wie die handwerklichen
Grundlagen, die unterstützt werden durch die Kurse in den Werkstätten, wo
danach zu suchen ist, wie die Widerstände der Materialität und die
ökonomischen Bedingungen Einfluss nehmen auf die Schwierigkeiten
hinsichtlich des Aufrichtens, der Konstruktion.

Heimo Zobernig

Die textuelle Bildhauerei trauert um Lia Gulua.

Sie hat von 2001-2007 an der Akademie studiert und 2015 mit Geflüchteten die "Free Academy" gegründet.
Sie ist am 16. Februar in Wien verstorben.

Ihrer Familie gilt unsere tiefe Anteilnahme
Simone Bader, Roland Kollnitz, Heimo Zobernig und ihre Studienkolleg_innen der textuellen Bildhauerei